HOME | TELL A FRIEND | WHAT'S NEW | DOWNLOAD | MAILING LIST | FAQ | ADD URL | ADD ON
 
BibleDatabase

BibleDatabase - FREE Bibles

BibleDatabase

German Luther

 

Job 15

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42]

15:1 Da antwortete Eliphas von Theman und sprach:

15:2 Soll ein weiser Mann so aufgeblasene Worte reden und seinen Bauch so blähen mit leeren Reden?

15:3 Du verantwortest dich mit Worten, die nicht taugen, und dein Reden ist nichts nütze.

15:4 Du hast die Furcht fahren lassen und redest verächtlich vor Gott.

15:5 Denn deine Missetat lehrt deinen Mund also, und hast erwählt eine listige Zunge.

15:6 Dein Mund verdammt dich, und nicht ich; deine Lippen zeugen gegen dich.

15:7 Bist du der erste Mensch geboren? bist du vor allen Hügeln empfangen?

15:8 Hast du Gottes heimlichen Rat gehört und die Weisheit an dich gerissen?

15:9 Was weißt du, das wir nicht wissen? was verstehst du, das nicht bei uns sei?

15:10 Es sind Graue und Alte unter uns, die länger gelebt haben denn dein Vater.

15:11 Sollten Gottes Tröstungen so gering vor dir gelten und ein Wort, in Lindigkeit zu dir gesprochen?

15:12 Was nimmt dein Herz vor? was siehst du so stolz?

15:13 Was setzt sich dein Mut gegen Gott, daß du solche Reden aus deinem Munde lässest?

15:14 Was ist ein Mensch, daß er sollte rein sein, und daß er sollte gerecht sein, der von einem Weibe geboren ist?

15:15 Siehe, unter seinen Heiligen ist keiner ohne Tadel, und die im Himmel sind nicht rein vor ihm.

15:16 Wie viel weniger ein Mensch, der ein Greuel und schnöde ist, der Unrecht säuft wie Wasser.

15:17 Ich will dir's zeigen, höre mir zu, und ich will dir erzählen, was ich gesehen habe,

15:18 was die Weisen gesagt haben und ihren Vätern nicht verhohlen gewesen ist,

15:19 welchen allein das Land gegeben war, daß kein Fremder durch sie gehen durfte:

15:20 "Der Gottlose bebt sein Leben lang, und dem Tyrannen ist die Zahl seiner Jahre verborgen.

15:21 Was er hört, das schreckt ihn; und wenn's gleich Friede ist, fürchtet er sich, der Verderber komme,

15:22 glaubt nicht, daß er möge dem Unglück entrinnen, und versieht sich immer des Schwerts.

15:23 Er zieht hin und her nach Brot, und es dünkt ihn immer, die Zeit seines Unglücks sei vorhanden.

15:24 Angst und Not schrecken ihn und schlagen ihn nieder wie ein König mit seinem Heer.

15:25 Denn er hat seine Hand wider Gott gestreckt und sich wider den Allmächtigen gesträubt.

15:26 Er läuft mit dem Kopf an ihn und ficht halsstarrig wider ihn.

15:27 Er brüstet sich wie ein fetter Wanst und macht sich feist und dick.

15:28 Er wohnt in verstörten Städten, in Häusern, da man nicht bleiben darf, die auf einem Haufen liegen sollen.

15:29 Er wird nicht reich bleiben, und sein Gut wird nicht bestehen, und sein Glück wird sich nicht ausbreiten im Lande.

15:30 Unfall wird nicht von ihm lassen. Die Flamme wird seine Zweige verdorren, und er wird ihn durch den Odem seines Mundes wegnehmen.

15:31 Er wird nicht bestehen, denn er ist in seinem eiteln Dünkel betrogen; und eitel wird sein Lohn werden.

15:32 Er wird ein Ende nehmen vor der Zeit; und sein Zweig wird nicht grünen.

15:33 Er wird abgerissen werden wie eine unzeitige Traube vom Weinstock, und wie ein Ölbaum seine Blüte abwirft.

15:34 Denn der Heuchler Versammlung wird einsam bleiben; und das Feuer wird fressen die Hütten derer, die Geschenke nehmen.

15:35 Sie gehen schwanger mit Unglück und gebären Mühsal, und ihr Schoß bringt Trug."

 

Created with FREE HTMLCompiler by BibleDatabase