HOME | TELL A FRIEND | WHAT'S NEW | DOWNLOAD | MAILING LIST | FAQ | ADD URL | ADD ON
 
BibleDatabase

BibleDatabase - FREE Bibles

BibleDatabase

German Luther

 

Job 21

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39] [40] [41] [42]

21:1 Hiob antwortete und sprach:

21:2 Hört doch meiner Rede zu und laßt mir das anstatt eurer Tröstungen sein!

21:3 Vertragt mich, daß ich auch rede, und spottet darnach mein!

21:4 Handle ich denn mit einem Menschen? oder warum sollte ich ungeduldig sein?

21:5 Kehrt euch her zu mir; ihr werdet erstarren und die Hand auf den Mund legen müssen.

21:6 Wenn ich daran denke, so erschrecke ich, und Zittern kommt mein Fleisch an.

21:7 Warum leben denn die Gottlosen, werden alt und nehmen zu an Gütern?

21:8 Ihr Same ist sicher um sie her, und ihre Nachkömmlinge sind bei ihnen.

21:9 Ihr Haus hat Frieden vor der Furcht, und Gottes Rute ist nicht über ihnen.

21:10 Seinen Stier läßt man zu, und es mißrät ihm nicht; seine Kuh kalbt und ist nicht unfruchtbar.

21:11 Ihre jungen Kinder lassen sie ausgehen wie eine Herde, und ihre Knaben hüpfen.

21:12 Sie jauchzen mit Pauken und Harfen und sind fröhlich mit Flöten.

21:13 Sie werden alt bei guten Tagen und erschrecken kaum einen Augenblick vor dem Tode,

21:14 die doch sagen zu Gott: "Hebe dich von uns, wir wollen von deinen Wegen nicht wissen!

21:15 Wer ist der Allmächtige, daß wir ihm dienen sollten? oder was sind wir gebessert, so wir ihn anrufen?"

21:16 "Aber siehe, ihr Glück steht nicht in ihren Händen; darum soll der Gottlosen Sinn ferne von mir sein."

21:17 Wie oft geschieht's denn, daß die Leuchte der Gottlosen verlischt und ihr Unglück über sie kommt? daß er Herzeleid über sie austeilt in seinem Zorn?

21:18 daß sie werden wie Stoppeln vor dem Winde und wie Spreu, die der Sturmwind wegführt?

21:19 "Gott spart desselben Unglück auf seine Kinder". Er vergelte es ihm selbst, daß er's innewerde.

21:20 Seine Augen mögen sein Verderben sehen, und vom Grimm des Allmächtigen möge er trinken.

21:21 Denn was ist ihm gelegen an seinem Hause nach ihm, wenn die Zahl seiner Monden ihm zugeteilt ist?

21:22 Wer will Gott lehren, der auch die Hohen richtet?

21:23 Dieser stirbt frisch und gesund in allem Reichtum und voller Genüge,

21:24 sein Melkfaß ist voll Milch, und seine Gebeine werden gemästet mit Mark;

21:25 jener aber stirbt mit betrübter Seele und hat nie mit Freuden gegessen;

21:26 und liegen gleich miteinander in der Erde, und Würmer decken sie zu.

21:27 Siehe, ich kenne eure Gedanken wohl und euer frevles Vornehmen gegen mich.

21:28 Denn ihr sprecht: "Wo ist das Haus des Fürsten? und wo ist die Hütte, da die Gottlosen wohnten?"

21:29 Habt ihr denn die Wanderer nicht befragt und nicht gemerkt ihre Zeugnisse?

21:30 Denn der Böse wird erhalten am Tage des Verderbens, und am Tage des Grimms bleibt er.

21:31 Wer will ihm ins Angesicht sagen, was er verdient? wer will ihm vergelten, was er tut?

21:32 Und er wird zu Grabe geleitet und hält Wache auf seinem Hügel.

21:33 Süß sind ihm die Schollen des Tales, und alle Menschen ziehen ihm nach; und derer, die ihm vorangegangen sind, ist keine Zahl.

21:34 Wie tröstet ihr mich so vergeblich, und eure Antworten finden sich unrecht!

 

Created with FREE HTMLCompiler by BibleDatabase