HOME | TELL A FRIEND | WHAT'S NEW | DOWNLOAD | MAILING LIST | FAQ | ADD URL | ADD ON
 
BibleDatabase

BibleDatabase - FREE Bibles

BibleDatabase

German Luther

 

Sprueche 7

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31]

7:1 Mein Kind, behalte meine Rede und verbirg meine Gebote bei dir.

7:2 Behalte meine Gebote, so wirst du leben, und mein Gesetz wie deinen Augapfel.

7:3 Binde sie an deine Finger; schreibe sie auf die Tafel deines Herzens.

7:4 Sprich zur Weisheit: "Du bist meine Schwester", und nenne die Klugheit deine Freundin,

7:5 daß du behütet werdest vor dem fremden Weibe, vor einer andern, die glatte Worte gibt.

7:6 Denn am Fenster meines Hauses guckte ich durchs Gitter

7:7 und sah unter den Unverständigen und ward gewahr unter den Kindern eines törichten Jünglings,

7:8 der ging auf der Gasse an einer Ecke und trat daher auf dem Wege bei ihrem Hause,

7:9 in der Dämmerung, am Abend des Tages, da es Nacht ward und dunkel war.

7:10 Und siehe, da begegnete ihm ein Weib im Hurenschmuck, listig,

7:11 wild und unbändig, daß ihr Füße in ihrem Hause nicht bleiben können.

7:12 Jetzt ist sie draußen, jetzt auf der Gasse, und lauert an allen Ecken.

7:13 Und erwischte ihn und küßte ihn unverschämt und sprach zu ihm:

7:14 Ich habe Dankopfer für mich heute bezahlt für meine Gelübde.

7:15 Darum bin herausgegangen, dir zu begegnen, dein Angesicht zu suchen, und habe dich gefunden.

7:16 Ich habe mein Bett schön geschmückt mit bunten Teppichen aus Ägypten.

7:17 Ich habe mein Lager mit Myrrhe, Aloe und Zimt besprengt.

7:18 Komm, laß und buhlen bis an den Morgen und laß und der Liebe pflegen.

7:19 Denn der Mann ist nicht daheim; er ist einen fernen Weg gezogen.

7:20 Er hat den Geldsack mit sich genommen; er wird erst aufs Fest wieder heimkommen.

7:21 Sie überredete ihn mit vielen Worten und gewann ihn mit ihrem glatten Munde.

7:22 Er folgt ihr alsbald nach, wie ein Ochse zur Fleischbank geführt wird, und wie zur Fessel, womit man die Narren züchtigt,

7:23 bis sie ihm mit dem Pfeil die Leber spaltet; wie ein Vogel zum Strick eilt und weiß nicht, daß es ihm sein Leben gilt.

7:24 So gehorchet mir nun, meine Kinder, und merket auf die Rede meines Mundes.

7:25 Laß dein Herz nicht weichen auf ihren Weg und laß dich nicht verführen auf ihrer Bahn.

7:26 Denn sie hat viele verwundet und gefällt, und sind allerlei Mächtige von ihr erwürgt.

7:27 Ihr Haus sind Wege zum Grab, da man hinunterfährt in des Todes Kammern.

 

Created with FREE HTMLCompiler by BibleDatabase